Du bist nicht angemeldet.

Longimanus

Vereinsmitglied

  • »Longimanus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 559

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

101

19.02.2017, 12:04

Hallo Christoph

jetzt nicht du auch noch ;) :fie: . Immer wenn Beat vorbei kommt, meint er, wieso hast du denn keinen Hürlimann? und liefert gleich auch noch ein sehr attraktives Inserat mit Foto dazu. Teuflische Vorgehensweise. Ich muss zugeben, nachts in geistiger Umnachtung habe ich auch schon daran gedacht... ABER ICH HABE KEINEN PLATZ MEHR! Es stimmt schon, auch einen Gabelstapler fehlt mir noch. An den JCB könnte man ganz bestimmt einen Korb anhängen, aber wohin damit nach dem Gebrauch? Ich habe für nichts mehr einen Platz mehr! Ausser für "etwas" was offenbar von selber geht, wenn es ihr nicht mehr behagt, für sowas hat es immer Platz, wenn es passt.

Beat, Platz ist auch der Grund, wieso ich jetzt (bisher) kein Rollgerüst habe. Bestimmt, gerade dann, wenn das Rollgerüst aufgestellt ist, will jemand eine JCB-Dienstleistung. Der JCB muss im Sommer nicht unbedingt innen parkiert sein. Der (zu?) seriöse Maler kann meinem Leiterlispiel nicht zusehen, er hat mir angeboten gratis das Rollgerüst auszuleihen. Doch weil dieses Gerüst alles blockiert, nach vorne durch das Bahn-Trassee, nach hinten durch den Traktor, wollte ich es vermeiden. Doch anderseits, wenn das Rollgerüst im Sommer hier sein wird, reicht die Arbeitshöhe bis an die Decke, das wird eine gute Gelegenheit sein, gleich noch einpaar Flieger über er Bahn aufzuhängen, das finde ich eine lustige Idee.

(Düsenrucksack): Erwin, doch nicht IN der Garage, sondern auf dem Dach. Solange meine lädierte Wirbelsäule die Belastung noch aushalten kann, ich stelle mich gerne als Versuchskaninchen zur Verfügung. Bitte mit Zielkoordinaten Dent d`Hérens.

Gruss
Hermann







leben nicht kleben!
Fitness-Trainerin

102

19.02.2017, 15:03

Hallo zusammen

Tut das nicht, es ist gefährlich und zudem seit Jahren verboten...
Hallo Hermann warum nimmst du die Leiter, es stehen doch ettliche Stapler, welche mit einem Staplerkorb ausgerüstet werden könnten, herum. ;) Dann würden Sie sich nicht so unnütz fühlen.
Will da nicht besserwisserisch auftreten und früher hat man das schon so gemacht. Aber da es auch mein "Fachgebiet" ist (die Arbeitssicherheit, nicht die Stapler) möchte ich natürlich schon dazu beitragen, dass Euch nichts passiert ;)
Gruss Christian

Meine Fotos; Eisenbahnen (Schwerpunkt Gotthard) und Dampfschiffe: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR

Cebu Pacific

Administrator

Beiträge: 4 894

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

103

19.02.2017, 17:23

Hermann,

Warum wohl heisst das Rollgerüst genau so? Weil es rollbar ist. :D Die Höhe kann schliesslich so bestimmt werden, dass es unter das Trassee passt, wird kaum schwierig sein. Deine Ausrede gilt also nicht. ;)

Es geht zum Beispiel so:



Diese Variante mit einem Arbeitskorb ist sicher, das mag Hermann ganz bestimmt nicht. :phat:

Diese kreativen Lösungen gefallen Hermann ganz sicher besser. :D

Alles immer gerne an Sicherheitsschulungen gezeigt. ;)
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling:

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

104

20.02.2017, 13:27

Beat, Platz ist auch der Grund, wieso ich jetzt (bisher) kein Rollgerüst habe.


Hermann, der Platz sollte kein Argument gegen ein Gerüst sein. Das von mir erwähnte Aluminium Spanngerüst ist in knapp 30 min. von einer Person aufgebaut und eben so schnell wieder demontiert. Die Breite beträgt gerade mal 1.4 Meter, es steht auf Rollen und lässt sich daher leicht verschieben (natürlich ohne Personen auf dem Gerüst) wenn es im Weg steht. Und ganz wichtig: Das Gerüst erfüllt die geforderten Sicherheitsvorschriften wenn letztere beachtet werden. Ich denke nicht das Du ein solches Gerüst wochenlag im Weg stehen hast um die Verkabelung zu montieren. 2 bis 4 Samstage werden reichen inkl. jeweiligem auf- abbau des Gerüstes.
Gruss
Beat



Alkohol löst keine Probleme, Milch auch nicht.

ginne2

Vereinsmitglied

Beiträge: 1 949

Wohnort: D-74078 Heilbronn

Beruf: -

  • Private Nachricht senden

105

20.02.2017, 14:03

eigentlich sollten Modellbahner mit großen bzw. hohen Anlagen flugfähig sein!
Alles Andere wie Leitern, Rollgerüste oder Hubbühnen sind nur meist unzureichende Provisorien . . . ;) ;)
Gruss Günther

egos

Vereinsmitglied

Beiträge: 1 552

Wohnort: Winterthur

Beruf: dipl. Bauing. ETH (zur Zeit in Rente, Bremsklötze glühen, noch 3 Baustellen online)

  • Private Nachricht senden

106

22.02.2017, 20:29

sollten Modellbahner ... flugfähig sein!

Lieber Günther
Dein Wort in Gottes Ohr. Bei uns kann das nur einer unbeschwert: Bueti aus Grenchen.
Herzliche Grüsse
Oski


...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

Longimanus

Vereinsmitglied

  • »Longimanus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 559

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

107

23.02.2017, 19:51

Offenbar habe ich mich ungeschickt ausgedrückt, oder Ihr zu wenig Fantasie: das (damalige) Rollgerüst war in Stufenform, damit ich bis an die Decke heran gekommen bin. Nun denn, ich habe mich effektiv "eingebaut". Der Nachteil von einem "Viadukt" ist dass er früher oder später "da" ist, wegen dem hat man ja das Gerüst. Links die Traktoren (welche nicht weiter nach innen fahren können), rechts am Tor das "Luftloch-Trassee. Im Weiteren, die Maler haben extra komische Sicherheits-Verbindungselemente verwendet, welche man nicht so ohne weiteres ohne das passende Werkzeug demontieren kann, kurzum, man kann sich selber einsperren... Was auch immer, mit Beat an der Seite bin ich ganz sicher, ohne jeden Zweifel, dass er das Richtige tun wird :thumbsup:

Von wegen Fliegen, ich bin ein Tag früher heim, dieses mal habe ich recht Glück gehabt, es hat mich reichlich herumgeschleudert, incl. Purzelbaum, bis es mich angehalten hat. Es wird Zeit für einen Helm, und für überlegteres, aufwändigeres Vorgehen, wenn man das Risiko erhöht. Ein Kumpel welcher dieses Skigebiet sehr gut kennt, sprach was sie früher gemacht hätten, --> eben Fliegen gespielt! Ich dachte mir, das kann ich auch heute noch: Kurz herum geschaut, und vermeintlich genügend lange gewartet bis die (ganz wenigen) Skifahrer/innen "weg" waren und die Turbinen" auf Schub...

Da hatte es am Pistenrand 2 Erwachsene, gut von Weitem Sichtbar. Aber oh grosser Schreck, da essen sitzend direkt hinter der Kuppe :fie: einige Kinder ihren Snacke, anscheinend in aller Gemütlichkeit 8|Wohlverstanden auf der offiziellen und ganz normal geöffneten Skipiste ?( Um Himmels Willen, nur nicht diese Kinder treffen!!! Haarscharf an den vordersten vorbei und als meine Ski, "endlich" wieder Bodenkontakt hatten; so maximal wie es nur geht in den Schnee pressen! Resultat: Zuviel Druck auf den Skien bez. auch auf deren Bindungen, dies ging "auf" und ich bin in hohem Bogen weg katapultiert und sehr hart auf dem Gesicht gelandet. Das kurzfristige Hauptziel wurde erreicht, dass niemand (anderst) zu Schaden gekommen ist. Schuld gebe ich nur Bedingt den Kindern bez. deren Aufsichtspersonen, auch wenn sich erstere reichlich ungeschickt verhalten haben. Mitten auf einer öffentlichen Strasse, hinter einer Kuppe isst normalerweise auch niemand sein Znüni, egal ob dürfen oder nichtdürfen, allein zum Eigenschutz tut man dies nicht. Die Hauptschuld gebe ich mir selber: was auf der Strasse Gültigkeit hat, kann auf der Piste nicht verkehrt sein, von wegen auf Sichtweise anhalten können... Anderseits, wenn man langsam über eine Kuppe fährt, hebt man nicht - gewollt! - ab, da benötigt es schon das richtige Gelände, den richtigen Winke und eine Mindestgeschwindigkeit. Das nächste mal muss das Organisiert ausgeführt werden.

Vieles was mit Geschwindigkeit zu tun hat, interessiert mich nicht im Geringsten. Weder moderne Rennwagen, noch teure moderne PS-Power im Automobilbereich und auch vor dem Rennvelo fahren, bes. bergab, habe ich zu viel Respekt bez. Angst. Doch fei von Glüsten bin auch ich nicht, schnelle Modellbahnen und schnell Skifahren, letzteres tue ich für`s Leben gerne. Nur schauen, das letzteres nicht plötzlich davon fliegt, dann wenn man es am wenigsten erwartet.

Heute Morgen war zum Bett heraus kommen, eine richtige Arbeit und reichlich schmerzhaft und anstrengend, selbst ein Glas Wasser halten ging nur mit etwas Schmerzen im Nacken. Ich wollte eine Massage, aber (verständlicherweise) weigerten sie sich, eine Massage ersetze keinen Arzt, sie könnten mehr beschädigen als heilen, wer würde dann haften? Doch von Stunde zu Stunde ging es heute ganz von selber wieder besser, konnte bereits wieder die Kamera zum Zugfenster halten, einstweilen entdeckt man interessante mir unbekannte Schilder, am besten gefällt mir das Hinweisschild "Fehlerprofil", dieses Schild muss unbedingt auch auf der See-Berg-Bahn seinen Platz bekommen.

Anbei ein paar Fotos vom Ausflug nach Vals im Bündnerland.

Ski Gebiet von Vals:



Zuerst per Postauto, ab Ilanz mit der Bahn nach Hause, bis Chur RhB, nach die SBB, ab Wädenswil mit der SOB, ab Arth-Goldau wieder per SBB. Ein paar Fotos, meistens einfach zum Fenster heraus. Schade kann man diese kaum mehr öffnen!! (störende Lichtreflexe an den Fenstern!)

leben nicht kleben!
Fitness-Trainerin

Longimanus

Vereinsmitglied

  • »Longimanus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 559

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

108

01.03.2017, 18:25

heute konnte die See-Berg-Bahn um einen Abschnitt erweitert werden. :)

Das Luftloch hat sein erstes Gleis bekommen! Nicht nur bis in die Mitte, sondern jetzt ganz durch! Ob gezogen oder geschoben, ob Vollbremsung langsamst oder V/max. der ganze Zug blieb immer einwandfrei auf seinem Gleis, auch über die S-Schlaufe. Die Mühe hat sich gelohnt. Zeitweise war ich etwas verunsichert, ob das dann auch wirklich funktionieren wird. Beim Übergang von den Links-, zu den Rechtskurven änderst sich ständig die horizontale Gleisebene. Doch die Fahrzeuge scheinen dies zu tolerieren.

Bisher sieht man nur der absolute Rohbau. Ich bin mit Erwin einig, das sieht nicht sonderlich schön aus. Dem Himmel gefällt es auch nicht, trotz der Eröffnungsfahrt (dieses Abschnittes) gab es stürmischer Wind, Nebel u. Regen. Doch wenn die gelben Beton-Schalbretter erst einmal mit diversen Mauern, Gras u. Felswänden "eingekleidet" sind, wird es bestimmt attraktiver wirken.

Für erst einmal bin froh u. dankbar, dass alles hält und (derzeit) bestens funktioniert. In Wirklichkeit habe ich keine Ahnung vom Basteln, sondern einfach nach Gefühl drauflos gewurstelt. Learning by doing. Macht Euch keine Gedanken wegen der etwas gar kurzen Leiter, das ist nur eine von möglichen Gefahrenquellen. Schnell Skifahren ist wesentlich risikoreicher. Bisher ist nur eine grössere Leimtube, ein Bleistift u. Gummi runter gefallen, nichts anderes mehr!

Die schwierigsten Abschnitte baute ich zuerst, jetzt kommen die Abschnitte, wo man wieder normal stehen kann, darauf freue ich mich. Die Trassee-Bretter sind restlos alle Aufgebraucht, Schrauben ebenso... Entsprechend wird man nächstens von der See-Berg-Bahn nichts mehr hören. Bin ganz und gar nicht untätig, aber zuerst müssen neue Trassee-Bretter gesägt werden, bevor es weiter gehen kann.
»Longimanus« hat folgende Bilder angehängt:
  • erster Zug.jpg
  • Luftloch Probezug.jpg
  • Luftloch v innen.jpg
leben nicht kleben!
Fitness-Trainerin

11465 - Oerlikon

Administrator

Beiträge: 6 435

Wohnort: Südwestlich des Katzensees, Nahe Zürich

Beruf: Hüter des Roten Knopfs

  • Private Nachricht senden

109

01.03.2017, 19:07

In Wirklichkeit habe ich keine Ahnung vom Basteln, sondern einfach nach Gefühl drauflos gewurstelt.
Stell Dir vor: spätestens nach dem wegsägen des Treppengeländers haben wir das auch gemerkt... :rolleyes:

Wobei ich Dir attestieren muss, dass der Luftlochabschnitt, wie auf obgenannten Bildern zu sehen ist, ziemlich sauber und professionell wirkt. Ich nehme hiermit alle Kritik betreffend dieser Teilstrecke zurück. :thumbsup:
Gruss Roger

78 grüne Ae 6/6

Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

Longimanus

Vereinsmitglied

  • »Longimanus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 559

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

110

02.03.2017, 01:58

spätestens nach dem wegsägen des Treppengeländers haben wir das auch gemerkt...
Roger, also das ist nun wirklich nichts schlimmes. Treppengeländern an Hochhäusern und an der Jungfraubahn beim Eiger-Stollen (Guckloch direkt über der Nordwand), da will ich nichts sagen. Doch Geländer an normalen üblichen Haustreppen, da hat eindeutig und ohne jeden Zweifel der Modellbahn-Radius gegenüber der Treppe/Geländer, den Vortritt. (Auch wenn das der Architekt nicht einsehen will). Du wirst mal sehen, dies war eine wirklich gute Idee von mir. Selten mal, sind zu viel Skrupel/Hemmungen unangebracht...

Gruss
Hermann
leben nicht kleben!
Fitness-Trainerin

Longimanus

Vereinsmitglied

  • »Longimanus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 559

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

111

13.03.2017, 01:04

Taurus Superlok Spur I

ES 64 "Taurus",
...habe ein wenig Angst um Roger, nicht dass ihm von Seiten seiner Admin-Kollegen Hiebe oder sonst was unangenehmes droht, man weiss ja nie, was in deren Köpfen vorgeht. Roger ist scheinbar extra für mich ein beachtliches Risiko eingegangen, da fühle ich mich ganz berührt und geehrt!
4 x steht auf dieser wunderschönen Lok MoBa-Forum drauf!!!
Das muss Roger einiges an Überwindung gekostet haben. Und trotzdem hat er die Decals gerader drauf bekommen, als ich es je unter besten Bedingungen schaffen würde, Kompliment!

Heute muss Vollmond sein? Es ist mir ein völlig abwegiger Gedankenblitz durch den Kopf, harmlos höchstens für eine 1/1000 Sekunde, dachte zum ersten mal seit 1985: "Digital wäre doch noch für ganz gewissen Situationen praktisch"... Bestimmt nicht zum fahren, aber um Nachts Modell-Loks zu fotografieren schon. Man könnte die Lok an den gewünschten Ort fahren, ANHALTEN und trotzdem die Lichter brennen lassen. Analog gehts umgekehrt: Vollgas geben, damit die Lampen gut leuchten, (daran denken, dass die Anlage noch nicht fertig ist(!), die Kamera auf geschätzte Belichtungswerte (vor)einstellen, nicht über die Trafokabel stolpern, keine hastigen Bewegungen ausführen und trotzdem versuchen die Lok fotografisch einzufangen und sofort danach rechtzeitig den Trafo wieder auf "0" stellen...

Leider ist es mir vorläufig nicht gelungen, auch noch den Vollmond über dem Fronalpstock zur Taurus einzufangen. Entweder war dieser zu sehen (schnelle Verschlusszeit) oder die Lok, (relativ langsame Verschlusszeit), aber nie gut beides gleichzeitig. Der Mond der spinnt, er weigert sich hartnäckig, mit der Taurus auf dem gleichen Foto abgebildet zu werden, anstatt dass er stolz gleich noch seine Kollegen, die Sterne dazu rufen würde...


Doch immerhin, die Lok läuft wunderbar :thumbsup: . Ich habe das Gehäuse abgeschraubt, es hält bombenfest mit 14 Stk Schrauben(!) - und keine einzige weniger - am Rahmen. Die Lok hat 2 Motoren :thumbsup: , welche durch Schienenschleifer, weiter über einfache "Steckkontakte" ihren Strom empfangen. 2 Dieser Kontakte waren lose, daher empfing einer der beiden Motoren keinen Strom. Demzufolge war wie vermutet und gehofft, nichts wirklich defekt. Jetzt läuft die Lok einwandfrei. Obwohl Beat die Lok ausgezeichnet verpackte, wie für eine Weltreise, das rote kleine Tüüfeli ist für eine Taurus nicht das geeignete Transportfahrzeug. Es war eine totale Überraschung, ich hatte keine Ahnung davon und daher Beat u. Susann eben mit diesem kleinen roten Traktörli abgeholt.


Zum Glück kann man die Dachstromabnehmer leicht entfernen: Der Massstab 1: 22,5 und 1:32 ist schon nicht exakt das selbe. Breite und Länge sind knapp noch in den Toleranz-Bereichen. Doch LGB-Kompatible Fahrzeuge im Mst 1:22,5 sind etwas zu hoch für 1:32 E-Loks (mit Oberleitung). Diese stösst bereits mit maximal gesenktem Stromabnehmer an den Fahrdraht. Was tun? Es wäre doch schade, wenn so eine schöne Lok nicht fahren könnte... Jetzt dreht sie halt als Diesellok ihre Runden, all zu Vorbild widerig ist dies nicht, es gibt mit der Taurus engstens verwandte moderne Dieselloks.


Nochmals allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!
Hermann
»Longimanus« hat folgende Bilder angehängt:
  • ES 64 Nacht.jpg
  • ES 64 Nachtfahrt.jpg
  • MoBa Forum Lok.jpg
leben nicht kleben!
Fitness-Trainerin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Longimanus« (13.03.2017, 01:11)


11465 - Oerlikon

Administrator

Beiträge: 6 435

Wohnort: Südwestlich des Katzensees, Nahe Zürich

Beruf: Hüter des Roten Knopfs

  • Private Nachricht senden

112

13.03.2017, 17:24

Eigentlich müsste man die Lok ja noch matt überlackieren, damit man die Ränder der Decals nicht so deutlich sieht... :huh:
Gruss Roger

78 grüne Ae 6/6

Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

Longimanus

Vereinsmitglied

  • »Longimanus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 559

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

113

13.03.2017, 22:02

Roger, nicht übertreiben. Mann sieht die Decal-Ränder auch nicht!!! ... nur und ausschliesslich die Kamera Nikon D 800 sieht Ränder und weiss ich was alles. Besonders bei H0, kann man noch so gut reinigen, es wirkt, als hätte ich die zu fotografierende Lok durch den Dreck gezogen. Diese Taurus ist eine schöne Lok u. der Sound könnte nicht besser sein, Life werdet Ihr begeistert sein :thumbsup:

Jedenfalls Ihr habt mir damit eine grosse Freude bereitet, exakt so wie sie ist :).
Gruss
Hermann
leben nicht kleben!
Fitness-Trainerin