Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MoBa-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 181

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

1

05.01.2014, 21:32

Umbau der Re 460 auf die neue Beleuchtung

Der Umbau durch HAG für die Re 460 ist hier beschrieben.

HAG empfiehlt den Umbau durch HAG machen zu lassen. Der Platz über dem Motordrehgestell ist sehr knapp bemessen. Das Blechpaket mit dem Magnet muss genau parallel eingebaut sein, sonst kann es zu einem Kurzschluss am Dachprint kommen, welchen er in der Regel nicht überlebt. Die mechanischen Arbeiten sind mit Fr.26.00 recht günstig. Wer sich das sparen will sollte über solide Handwerkliche Fähigkeiten verfügen.

Die alten Kontakte vom Boden zum Dach entfallen nach dem Umbau völlig, der Kunde erhält sämtliche nicht mehr benötigten Teile mit der umgebauten Lok zurück. Auch diese Lok hat eine 21 Pol MTC Schnittstelle. Wer einen Decoder ohne solche Schnittstelle in der Lok hat, erhält von HAG eine Offerte für einen passenden Decoder. Aktuell für einen ESU V4.0 M4.

Die Lok kann entweder direkt zu HAG gebracht oder geschickt werden und selbstverständlich auch via Händler.


Die Information ist von Heinz Urech.
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

Lutz

Forumist

  • »Lutz« wurde gesperrt

Beiträge: 113

Wohnort: Perle des Heckengäu

  • Private Nachricht senden

2

22.10.2014, 20:41

Zu dieser neuen Beleuchtungsprint habe ich folgende Anmerkungen:

- in der sog. "Umbaubeschreibung" (die nicht viel mehr ist als eine Preisliste mit Positionsbeschreibungen) wird der Verkauf der Platine für den Eigenumbau angeboten.
Dies ist gerade für Nichtschweizer Kunden von Interesse; insbesonders für die außerhalb der EU.

Leider gibt es m.W. bis heute noch keine ausreichende Umbauanleitung, die dem Versand dieses Eigenumbaus beiliegt; geschweige denn dass diese von HAG zum Download bereitgestellt wurde. Eine diesbezügliche Anfrage eines Kunden wurde von HAG bis heute nicht beantwortet.

- Für den Weitererhalt des ursprünglich von HAG(alt) eingebauten Decoders - ESU Loksound 3.0 M4 -gibts bislang ebenfalls keine vernünftige Beschreibung des Function Mapping bzw. der Decoderkonfiguration nach dem Umbau.

Unabhängig von den lichttechnischen Verbesserungen, die HAG mit dieser Beleuchtungsprint verspricht muß man feststellen, dass die Voraussetzungen für den Eigenumbau gegenüber anderen, zudem wesentlich einfacher durchführbaren und preislich noch wesentlich günstigeren Lösungen, bislang höchst unbefriedigend sind.

Als Fazit bleibt nur, vom (Eigen-)Umbau mit dieser HAG Lösung abzuraten solange sich daran nichts ändert. Schade!
Art. 7 der Bundesverfassung sollte auch hier seine Gültigkeit haben.

Lutz

Forumist

  • »Lutz« wurde gesperrt

Beiträge: 113

Wohnort: Perle des Heckengäu

  • Private Nachricht senden

3

27.04.2015, 23:39

Für HAG Kunden wird es in absehbarer Zeit als weitere Alternative für die Re460 Modelle sogar einen Beleuchtungsumbau mit der PLU-X Schnittstelle geben - zwar ebenso wenig von HAG wie auch die wieder neu angebotenen MBT-Umrüstsätze für die Re 4/4-II und Re 6/6. Modelle, dafür aber deutlich preisgünstiger und erheblich einfacher selbst einzubauen gegenüber der Lösung aus Stansstad.

Perfect-Light Umrüstsätze

MBT Umrüstsätze für HAG Loks

Gruß,
Lutz
Art. 7 der Bundesverfassung sollte auch hier seine Gültigkeit haben.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Lutz« (27.04.2015, 23:57)


4

24.12.2017, 00:49

Mein Umbau einer HAG Re 460 auf den neuen Beleuchtungsprint

Hallo Zusammen

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit eine günstige HAG Re 460 zu kaufen, und entschied mich, denn Umbau auf den neuen Beleuchtungsprint selber zu machen.
Hier mein Bericht:

Zuerst muss die Lok zerlegt werden. Beim Grundrahmen müssen zwei Stege weg gefräst werden. Ich habe dafür den Dremel benutzt.


Die abgefräste Stelle mit einwenig Farbe bestrichen.


Danach werden bei den Scheinwerfern die Löcher gebohrt. Dies ist der heikelste Teil des Umbaus mit am meisten Zerstörungspotential. Die Löcher habe ich mit einem Akkuschrauber und einem 1,5mm Bohrer gemacht.
Mit einwenig Feingefühl ist auch dies machbar.


Das Fahrgestell wieder zusammenbauen und verdrahten. Der Bodenprint muss separat bestellt werden (280056-90).


Für den Einbau des Dachprintes müssen die Führerstände bearbeitet werden.
Die Lichtleiter des oberen Spitzenlichtes müssen gekürzt werden und das Loch für die Führerstandsbeleuchtung muss ausgeschnitten werden. Dies habe ich aufgebohrt und ist einbischen zu gross geraten.


Zudem muss ein Steg abgeschnitten werden.


Danach geht der Einbau der Platine relativ einfach.


Und hier das Resultat:


Mir machen solche Umbauten extrem Spass, darum habe ich den Umbau nicht von HAG machen lassen.
Aber wer auf den Kosten/Nutzen Faktor schaut, sollte die mechanischen Arbeiten, oder den ganzen Umbau, von HAG machen lassen.
Es ist doch ein gewisses Zerstörungsrisiko dabei, im Gegensatz zu den Umbausätzten der Re 4/4 II und Re 6/6.

Gruss Kevin

Edit: Hier noch ein Bild der Funktionszuordnung vom ESU-Programmer:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Amkev« (24.12.2017, 01:01)


Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 181

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

5

24.12.2017, 09:12

Das Ergebnis sieht tip top aus. :thumbsup: An der Schleifhülse sieht man einmal mehr, welcher Mist Zinkdruckguss als Werkstoff ist. So weich, dass alles sofort verschmiert und zugesetzt ist. Ist beim Feilen genau das gleiche Problem, diese muss sehr häufig gereinigt werden damit sie nicht komplett mit den Spänen zugesetzt wird.

Anstelle eines Akkubohrers verwende ich für Kunststoffe sehr gerne Handbackenfutter von Eclipse . Ist das Zentrum sauber gesetzt, kann fast nichts mehr schief gehen. Die Grösse entspricht am Schluss dem Durchmesser des Bohrers und die Bohrung ist rund. Es dauert einfach um einiges länger.

Persönlich bin ich für solche Umbauten zu faul, das macht HAG genau so gut oder sogar besser als ich. Meistens geht das auch recht fix.
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

6

25.12.2017, 21:38

Hallo Kevin

Besten Dank für den tollen Bericht! Bis jetzt hielt ich es auch wie Erwin, dass Hag selbst das schnell und gut macht - dein Bericht mach schon an, das mal selbst zu tun...

Allerdings warten ja noch so viele andere Projekte auf Umsetzung ?(

@Erwin: Besten Dank für den Werkzeughinweis! Eine andere kleine Frage in dem Zusammenhang: Können eigentlich auch Privatpersonen bei B+R bestellen? Bis jetzt dachte ich immer, das geht nur via Firma... Bin auf der Suche nach einem 2mm Sechskant-Schraubendreher, welcher der lokale und gewöhnlich sehr gut sortierte Eisenwarenhändler einfach nicht bekommt. Bei B+R gäbe es solche.
Gruss Christian

Meine Fotos; Eisenbahnen (Schwerpunkt Gotthard) und Dampfschiffe: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »11652« (25.12.2017, 23:06)


Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 181

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

7

25.12.2017, 22:46

Christian,

Private können bei brwtools.ch bestellen.
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

8

25.12.2017, 23:06

Hallo Erwin

Herzlichen Dank! Wusste ich nicht - den gesuchten Schraubenzieher für 2 mm Sechskantschrauben habe ich gefunden!
Gruss Christian

Meine Fotos; Eisenbahnen (Schwerpunkt Gotthard) und Dampfschiffe: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR

Mattioli

Forumist

Beiträge: 1 078

Wohnort: Seeland

Beruf: Rattenfänger

  • Private Nachricht senden

9

27.12.2017, 09:02

Hallo Keve

Vielen Dank für den Umbaubericht, saubere Arbeit kann ich da nur sagen :thumbsup: .
Es grüsst Mattioli

"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert" (Albert Einstein)

Mattioli`s Modellbahnwelt

Beiträge: 16

Wohnort: Oberes Wynental

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

10

29.12.2017, 17:06

Hallo Kevin

Ich hätte da noch ein paar fragen zum Umbau,

1. Sind die Beleuchtungskörper am Gehäuse eingepresst oder verleimt ? 2. Wie gross ist Bruchgefahr beim Rausnehmen oder musstest Du sie ersetzen ? 3. Hast Du für das Löcher bohren eine Bohrlehre gebastelt oder auf gut Glück mit dem Akuschrauber ohne Zentrierung gebohrt ?

Bis jetzt habe ich mich noch nicht entscheiden können diesen Umbau zu wagen, da es nach deinem Bild IMG_1005 doch sehr Anspruchsvoll ist.

Gruss Ernesto

11

29.12.2017, 19:12

Hallo Ernesto

Zitat

1. Sind die Beleuchtungskörper am Gehäuse eingepresst oder verleimt ?
Die Beleuchtungskörper sind nur eingepresst.

Zitat

2. Wie gross ist Bruchgefahr beim Rausnehmen oder musstest Du sie ersetzen ?
Einfach von innen mit einem feinen Schraubenzieher die Beleuchtungskörper ausstossen.
Die Bruchgefahr erachte ich als sehr gering.

Zitat

3. Hast Du für das Löcher bohren eine Bohrlehre gebastelt oder auf gut Glück mit dem Akuschrauber ohne Zentrierung gebohrt ?
Ich habe mit dem Akkubohrer auf gut Glück gebohrt und hatte Glück. :D Aber beim nächsten mal würde ich mit einem feinen Körner die Bohrstelle vorbereiten.
Auch wen du beim Bohren die Seitenwände des Scheinwerfers berührst, ist dies nicht weiter tragisch, da die Beleuchtungskörper dies wieder verdecken. Dennoch ist es
der heikelste Teil des Umbaus.
Und wen du dir es nicht zutraust, macht HAG den mechanischen Umbau für 26.- (exkl. Mwst und Porto.)

Gruss Kevin

11465 - Oerlikon

Administrator

Beiträge: 6 736

Wohnort: Südwestlich des Katzensees, Nahe Zürich

Beruf: Hüter des Roten Knopfs

  • Private Nachricht senden

12

29.12.2017, 22:49

Mit einer Reissnadel dürfte es kein Problem darstellen, die Mitte der Bohrung anzusenken (anzustechen). Und wenn man dann die Bohrung danach mit einem kleinen Bohrer von Hand angreift, ist das Gelingen des Lochs wohl absehbar. ;)
Gruss Roger

78 grüne Ae 6/6

Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

Beiträge: 16

Wohnort: Oberes Wynental

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

13

30.12.2017, 14:28

Hallo Kevin und Roger

Besten Dank für eure Ausführung, vor allem betreffs der Beleuchtunskörper. Das Löcher bohren in Zinkdruckguss weiss ich aus Erfahrung, ist eine heikle Sache. Hatte ich doch seinerzeit eine 4 jährige Lehre in der damals Bekannten Firma Injecta AG Teufental absolviert. Werde nächstes Jahr versuchen die Ocasion Re 460 056-5 Pro Infirmis, die von einem Bastler mit Print LED auf Original Lampenprint umgebaut wurde, in eine mir zusagende digitale Lok erstellen.

Alle meine ca 120 HAG Loks ( Re 4/4I,Re 4/4II,Re 6/6,Ae 6/6,Ae 4/7,Ae 8/8,Re 460,Re 465 ) habe ich bis jetzt mit wenigen Ausnahmen, mit Heizkörperlampen digitalisiert. Wie ihr seht, traue ich mir vieles zu. Schrecke auch nicht vor einer Gehrungssäge zurück. Sind doch etliche ramponierte Liliput Personen und Güterwagen zu neuem Leben erwacht.

Gruss Ernesto
»Seetalkroki 15301« hat folgende Bilder angehängt:
  • HAG Nr.280.72 Pro Infirmis DSC02780.JPG
  • HAG Nr.280.72 Pro Infirmis DSC02781.JPG

Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 181

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

14

30.12.2017, 15:17

Ernesto,

Zu deiner Lehrzeit gab alle diese tollen Werkzeuge die heute Standard sind noch nicht. Ich hatte bisher nie Probleme damit, selbst beim Einsatz mit Handbackenfutter. Ich verwende fast ausschliesslich Titex A1211 Bohrer . Hat kürzlich sogar ein Kollege in Holz verwendet um ein altes Instrument zu reparieren, auch das funktionierte ohne Probleme. Brüche sind bei diesen Bohrern sehr selten, sie ertragen erstaunlich viel Biegung.
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

Beiträge: 16

Wohnort: Oberes Wynental

Beruf: Rentner

  • Private Nachricht senden

15

30.12.2017, 16:20

Erwin
Danke für den Tipp. Bin schon lange auf der Suche nach Spezial Böhrer und Gewindebohrer der kleineren Dimensionen von guter Qualität. Die die ich bis jetzt gebraucht habe, sind langsam am Ende und nicht mehr vollzählig. Sie stammen noch zum grössten Teil aus der Sammlung meines Vaters, der damals Spur 0 Messing Güterwagen herstellte.
Ich wünsche Dir und allen MoBa Freunden ein Glückliches neues Jahr 2018.
Gruss Ernesto

Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 181

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

16

30.12.2017, 17:22

Ernesto,

Gewindebohrer gibt es sehr viele gute Produkte auf dem Markt. Ich greife gerne auf bewährte Produkte der Firmen DC-Swiss, Manigley und Fraisa zurück. Es gibt auch günstigere Produkte wie die Eigenmarke Futuro von Brütsch Rüegger oder Garant (hochwertiger) oder Holex (günstiger) der Firma SFS. Für Zinkdruckguss passen diejenigen für weiche Werkstoffe, oft mit einem gelben Ring gekennzeichnet, gut. Es funktionieren auch die für normale Anwendungen, bei DC-Swiss der Typ N ohne Beschichtung, bestens. Solange man etwas Öl verwendet, halten diese Gewindebohrer im Zinkdruckguss fast ewig. Ein paar Franken mehr auszugeben lohnt sich also absolut.

Ich wünsche dir ebenfalls ein gutes und erfolgreiches Jahr 2018.
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel