Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MoBa-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

21

04.10.2016, 18:08

@Roger: Danke für die Info, werde die Info für weitere Projekte auf die Seite legen. Der Gbs für den LRZ (ebenfalls eine Beute in Dietikon) muss noch abgeändert werden... und da könnte so eine Lösung passen. Bitte um noch etwas Geduld :rolleyes:

@Christian: Nichts mit dämlich! Habe ich ebenfalls probiert. 1. unglaubliches geknorze zum einfädeln, 2. die Bremswirkung des Radsatzes ist einfach zu gross
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

22

08.10.2016, 16:12

Fensterrahmen / Wasserwerfer / Hebehaken

Update 8.10.2016
Mittlerweile entspricht unser Herbstwetter eher der Jahreszeit, entsprechend nimmt auch die Produktivität im Hobbyraum zu. Die Vergangenen Tage habe ich erste gehversuche mit dem Einbau der Gummi-Fensterrahmen versucht und nach etlichen Fehlversuchen an Probestücken nun die Rahmen mit 0.3mm Kupfersraht aufgeklebt. Fixiert habe ich den Draht mit dünnflüssigem Uhu-Sekundenkleber, inklusive verklebung zweier Finger :cursing: . (Mutmassungen zwecklos: Schutzbrille habe ich auf!) Glücklicherweise habe ich in der Hausapotheke ein Fläschchen Aceton, anders ist dem Zeugs nicht beizukommen. In Zukunft werde ich das genannte Behältnis tunlichst in der Nähe platzieren.
Nun zu den Resultaten der Arbeit:
Zuerst habe ich vom Spenderwagen die vier Hebehaken (wie nennen die sich korrekt?????) an den LRZ angepasst und verklebt. Im gleichen Aufwisch klebte ich aus 0.5mm Federstahldraht die Türschienen . Nach dem lackieren wird die Farbe abgeschabt und der metallene Glanz wird dereinst wieder sichtbar. Die Dämpferpuffer bildete ich aus Messing nach und lötete diese an den Löschmittelbehälter.

Bilder:


Beide Fahrzeugseiten zustand heute



Provisorisch aufgesteckte Wasserwerfer welche aus Messingrohr und Federstahldraht angefertigt sind. Eine Drehmöglichkeit habe ich der Detailierung wegen verworfen. Die Wasserwerfer werden für die Lackarbeiten wieder abgezogen.

Was soll die Öffnung im Plattformdach?
1. Das Modell muss irgenwann (bald) von der Lehre demontiert werden können und im Fahrwerkbereich sind noch etliche Detailarbeiten fällig.
2. Die Anschlussdrähte zu den Drehgestellen müssen eingefädelt werden und die Schutzfolie soll von den Fenstern weichen.
3. Die Halogenstrahler unter dem Dach möchten etwas Saft damit ihnen ein Licht aufgeht
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

PapaTango

Administrator

Beiträge: 1 104

Wohnort: Watt, what else?

  • Private Nachricht senden

23

08.10.2016, 18:22

die vier Hebehaken (wie nennen die sich korrekt?????) an den LRZ angepasst und verklebt

Andy, das was du "Hebehaken" nennst, an diesen könnte der LRZ nur gehoben werden, wenn auf dem Kopf stehend. Siehe die gegen oben gerichtete Öffnung ;)

Diese Haken werden an Güterwagen für die Fortbewegung per Seil benutzt. Man kann z.B. mit einer Winde Wagen auf die Abladestelle bewegen (für Kies, Sand und ähnliches Material) ohne dass eine Rangierlok nötig ist. Oder aber, es wird ein anderes Zuggerät angehängt, ein Stapler oder was immer man hat. Am LRZ wohl nur für extreme Notfälle angedacht. Um selbst etwas wegzuziehen, weniger um gezogen zu werden. Das ist aber nur eine Vermutung :hmm:
Gruss
Peter

"Dif-tor heh smusma" Live long and prosper

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

24

08.10.2016, 19:20

Ein schönes und aufwendiges Projekt. Waren denn die 0,15mm-Cu-Drähte für die Fensterrahmen zu klein?
Verklebte Finger gibt es immer. Bei diesen Fensterrahmen musste ich immer die ganzen Leimresten aussen wegschleifen.
Die Haken heissen Seilhaken und sind wirklich nur dazu da, einen Wagen mit einer Spillanlage o.Ä. zu ziehen. Zum Anheben muss der Punkt mit dem Pfeilsymbol gesucht werden, um dort eine Hydraulikpresse anzusetzen.

Edit: Gestern musste mit dem Bieler LRZ eine Domina abgeschleppt werden. Der eingereihte Gerätewagen ist von den Dimensionen her ein fast normaler Gbs.

E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

25

09.10.2016, 15:40

@ Hänsu, danke für deinen Kommentar. Natürlich hätte 0,15mm auch gereicht. Nachmessen wegen geistiger umnachtung ergab, dass ich einen 0.20mm Draht verwendet hatte. 0.30mm wären dann doch etwas gar wuchtig.
Danke für das Abschleppbild. Einen Gbs habe ich mittlerweile. Die Skizzen, welche mir vorliegen ergab, dass der Mannschaftswagen aus einem anderen Wagentypen stammt, oder irre ich mich jetzt komplett?

@ Hänsu & Peter, merci für die erläuerung des Seilhakens!
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

26

09.10.2016, 16:51

Du irrst dich nicht. Der Rettungswagen aus den LRZ 76 hat mit einem Gbs wenig zu tun, sondern ist entfernt verwandt mit den zeitgenössischen Werkzeugwagen. Später wurden auch noch Gerätewagen aus Gbs umgebaut, das hier ist unzweifelhaft so einer:

E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

27

29.10.2016, 19:17

Demontage vom Montagerahmen / Elektrische Verkabelung

Update 29.10.2016

Seit meinem letzten Bericht hat sich leider nicht viel ereignet. Das Modell ist soweit aufgebaut, dass langsam an die Lackierarbeiten gedacht werden kann. Zuerst müssen einige Details im Chassisbereich ergänzt werden. Um an die Fahrzeugunterseite zu gelangen, muss die Arbeit vom Montagerahmen demontiert werden. Wie sich herausstellt, hat sich ein Tropfen Sekundenleim zwischen Gewinde und Mutter verirrt. Üble Sache... Vorsichtig musste die Schraube, welche das Modell auf dem Montagerahmen hielt ausgebohrt werden. Endlich hatte ich die Schraube lose im Drehzapfen und mit etwas mut und der nötigen Vorsicht konnte das Malheur mit dem Seitenschneider aus der Welt geschaffen werden.

Nach dem demontieren lagen alle Kabel von der Installation kreuz und quer im Weg. Damit ordentlich weiter gearbeiten werden kann, habe ich die Kabel an die MT21 Schnittstelle angelötet und diese Staubfrei abgeklebt.



Verwendet wird neben dem 3 Licht Spitzensignal Weiss / Gelb
Aux 1 Schluss Vorne
Aux 2 Schluss Hinten
Aux 3 Arbeitsscheinwerfer Vorne
Aux 4 Arbeitsscheinwerfer Hinten
An U+ und Masse ist ein 2200 yF Elko mit 100 Ohm Widerstand und Schutzdiode eingebaut.
Die beiden grauen Kabel sind die Speisungen von den Drehgestellen



Im Fahrzeugboden wird ein ESU Fx Decoder V4 seinen Dienst versehen, welcher am Prüfstand vorkonfiguriert wird.
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

28

29.10.2016, 20:09

Jetzt wird es langsam aber sicher handfest. Interessant finde ich deine Vorgehensweise: Die Technik installierst du vor der Lackierung. Ist bei mir umgekehrt, birgt aber ein Beschädigungsrisiko...
E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

29

06.11.2016, 15:24

Lieber Hänsu,
wie recht du hast. Die Vorgehensweise war so tatsächlich nicht geplant. Der Plan von Anfang an war, dass die Plattformen demontierbar sein sollten. Leider hatte ich die schrägen und die Montage des Tanks und die sauberen Übergänge unterschätzt. Da ich beim Fahrzeugbau ein totaler Anfänger bin und Lehrgeld irgendwann zu bezahlen habe. Dein erwähntes Beschädigungsrisiko ist nicht zu unterschätzen, da alles Staubdicht verpackt werden muss. Irgendwie musste ich trotzdem schmunzeln. Deine "Berufsbezeichnung* schlägt nun bei mir zu... Unbarmherzig :cursing: . Werte Kollegen, aus der Situation nehme ich mit: "aus Fehler lerne ich, und versuche, die Stimmung nicht in den Keller zu packen".
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

30

06.11.2016, 16:59

Und wenn die Stimmung dennoch in den Keller sinkt, empfiehlt es sich, spontane Wutanfälle zu unterdrücken und mit einem neuen Projekt weiterzumachen. Das Alte kann man Jahre später immer noch hervorkramen.
E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

31

17.12.2016, 14:31

Lackierung

Update 17.12.16
Mein letzter Bericht Anfang November ist lange her, leider musste die Arbeit erst mal ruhen. Trotzdem hab ich das Modell nicht weggepackt. Die Chance, dass der noch rohe Kasten nach mir rief, liess ich also zu... Nach gefühlten hundert Stunden spachteln, schleifen, spachteln usw. lag endlich ein lackierbereites Modell zum spritzen vor mir. In der Zwischenzeit musste nach dem richtigen Farbe ausschau gehalten werden. Das SBB Rotbraun ist ein RAL Farbton, der aber bei meinen bevorzugten Vallejo Farben nicht erhältlich ist. Also, selber mischen! Auf einem DIN A4 Sprühgrund, welcher mit der gleichen Grundierung des Modells lackiert wurde. Anschliessend habe ich den Malgrund in ca 2cm breite Streifen eingeteilt und von links nach rechts für jeden gemischten Probefarbton einen einfachen und doppelten Sprühverlauf aufgebrusht. Nach dem trocknen wurden die deckenden Teilbereiche abgeklebt und mit Vallejo Satin Vanish Klar-Lackiert. Nach dem ablüften der Farbe habe ich SBB Modelle als Referenz, sowie Vorbildfotos bereitgelegt. Für die finale Farbbestimmung bat ich meine Frau als beste Farbberaterin :search: mich in meinem Ansinnen zu unterstützen. Gewonnen hat die Mischung: Feuerrot Vallejo 71084 (2-Teile) und Braun Vallejo Dark Earth 71029 (1-Teil). Glücklicherweise hat Vallejo allen Modell Air Farben eine Tropfdosierung spendiert, was die Mischung sehr vereinfacht.
Nach dem lackieren sieht der LRZ erst mal so aus (wieder mal in natürlicher Laufbahn, allerdings ohne Drehgestelle):



Die Fenster sind noch verklebt aber das Fahrzeug wurde mit einigen Anbauteilen versehen

Als nächstes war das ablösen des Maskierfilms und der Abdeckfolie dran. Ausser einem Fenster, wo der Fensterrahmen mit abgelöst wurde sieht das Modell endlich wie ein LRZ aus und macht Lust auf mehr. Die Fensterrahmen warten noch auf die schwarzen Gummidichtungen und dann reihen sich die Details und Anbauteile in die Warteschleife.



Beim linken Bild habe ich mal probeweise eine SMD LED als Flutlichtstrahler eingefädelt. Als Strahlergehäuse wurde der Bandblister oder wie die SMD Rolle immer heissen mögen mit dem Cutter passend zugeschnitten. Glücklicherweise verfügt das Plastikteil über eine Öffnung an der Rückseite. Mit einem Tropfen Sekundenleber wird die LED im Gehäuse fixiert.

Auf dem Dach hat der erste Gitterrost seinen Platz erhalten.

Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

32

17.12.2016, 16:41

Andy, das sieht gut aus! Das SBB-Oxydrot ist nicht unbedingt einfach zum Mischen, das Ergebnis finde ich durchaus stimmig.
E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

33

26.12.2016, 15:36

Update 26.12.2016
Nachdem der lackierte Kasten abgelüftet war, machte ich mir Gedanken über die Griffstangen. Im Vorrat fanden sich 0.5mm Federstahldrähte welche ich Probehalber für eine Frontseite zurechtbog. Nach dem Grundieren war allerdings klar, dass die Griffstange eher zu dicken Industrierohren geworden ist. Kurz zusammengefasst: unbrauchbar! Mit Messingdraht 0.25 mm ergibt sich ein gutes Ergebnis. Die Stabilität machte mir allerdings etwas Sorgen. Im Vorrat habe ich Edelstahldraht d 0.3mm. Mit meinen Möglichkeiten konnte ich diesen Werkstoff nicht verlöten und auch nicht dauerhaft Verkleben. Für das Modell habe ich mich für Plan B, Messingdraht entschieden. Um die Griffstangen zurechtzubiegen habe ich mir eine Lehre angefertigt. Für die anschliessende Lackierung liess ich die Drähte zu lange stehen, um diese in ein Hartschaumplättchen zu stecken. Diese Methode hat den Vorteil, dass die winzigen Teile nicht durch den Luftstrahl der Airbrush durch die Gegend fliegen.



Nach der Montage der Griffstangen setzte ich die Halogenscheinwerfer an den Frontecken an. Die Lackdrähte habe ich mit dem Pinsel Grundiert und anschliessend mit einem angemischten Orange bemalt.



An der Wagenseite ist über dem Wasserhahnen ein Handgriff montiert, welcher ebenfalls aus Messingdraht hergestellt wurde.



Unter dem Rahmen sind die Handgriffe fertig montiert

Endlich konnten die Drehgestelle montiert werden.



Die Aufstiegsleiter hat ihren Platz erhalten

Ansicht des Dachgartens:



Noch fehlen die Anschlüsse der Kesselheizung, Die Wasserwerfer sind nicht drehbar

Die Frontpartie:



Die verbleibenden Bohrungen erhalten noch die Bajonetverschlüsse für die Schlauchabgänge

Bevor das Modell die Beschriftung erhält, wird erstmal der Decoder programmiert und die Lichtfunktionen in Betrieb gesetzt.
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

34

27.12.2016, 21:30

LRZ im Lichtertest

Nach einigem Bitlischieben kann nun richtig Licht gemacht werden. Im Unterboden werkelt ein ESU Fx 4.0 Decoder mit einem 2200er Kondensator als Puffer. Da Bilder mehr sagen als Worte:

LRZ geschoben auf der Strecke


LRZ auf der Rückfahrt


Im Ernstfall wird richtig Licht gemacht! Sonnenbrille? 8)


Auf der anderen Seite sind die identischen Funktionen.
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

35

27.12.2016, 22:55

Das sieht gut aus!
Jetzt noch die Beschriftungen kneten, dummerweise muss in der Regel alles wieder demontiert werden.
E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

36

28.12.2016, 22:18

Danke Hänsu!
Ja, die Sache mit der Beschriftung... Ich brauch da Nachhilfe von einem "knet"-Meister wie dir. Schriftfont wählen, zeichnen der Symbole, Skalieren und das alles im passenden Datenformat. Habe gerade das Gefühl, bis jetzt war meine Bastelei recht einfach. Nun artet das Projekt aber aus! ^^ Bist du in Wettingen anzutreffen?
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

TEE1055

Forumist

Beiträge: 449

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Systemmurksegalisator

  • Private Nachricht senden

37

28.12.2016, 22:30

Wenn alles gut läuft sollte ich morgen in physischer Form anzutreffen sein. Freue mich, dir Tipps zu geben.
E Gruess

Hänsu
Ich halte Genauigkeit für poetisch

(Robert Walser)

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

38

02.01.2017, 22:43

Mannschaftswagen

Der Mannschaftswagen gehört zum LRZ. Da mir das zweiachsige Modell mehr zusagt und die meisten meiner Loks noch in grünem Farbkleid unterwegs sind, passt diese Variante besser zur gewählten Epoche. Die Typenskizzen und einige Bilder kann ich verwenden. Wie schon beim LRZ sind die Unterschiede der Ausführungen recht unterschiedlich. Diesmal verzichte ich auf einen kompletten Neuaufbau und verwendete Fahrzeuge aus der Bastelkiste. Als Wagenkasten dient ein Hbis, der in der Roco-Clean Farbgebung nicht zur Anlage passte. Zusätzlich musste noch ein zweites Chassis verwendet werden, um dem Vorbild so nahe wie möglich zu kommen. Zuerst habe ich den Wagenkasten zerschnitten, verkürzt, ausgerichtet und mit Sekundenkleber wieder verklebt. Anschliessend verspachtelte ich den Wagenkasten und schliff die Arbeit plan. Die Streben und Pfosten der Stirnpartie wurden kurzerhand weggefräst. Das Dach ist geschliffen und die Sicken erfolgreich entfernt. Auf der kurzen Bühnenseite wurde das Dach verlängert und verschliffen. Das Chassis ist an die neue Fahrzeuglänge angepasst, ausgerichtet und verklebt. Die Position der vorhandenen Rastnasen versuchte ich zu nutzen, was recht gut gelang. Die Fenster sind grob ausgefräst.

Bilder der heutigen Stellprobe auf der Anlage:



Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel

Andy GR

Vereinsmitglied

  • »Andy GR« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: 8616

Beruf: Modulbahner

  • Private Nachricht senden

39

07.01.2017, 13:07

Rettungswagen Aufbaufortschritte

Update 7.1.2017 vom 6.1.2017 ^^
Die Detailierung des Wagenkastens und des Chassis geht weiter. Die Eckprofile sind verklebt und die Fenster haben bereits ihre Rahmen erhalten. Mit 0.25mm Polystyrolstreifen welche aus Tafelware zurechtgeschnitten wurde, habe ich versucht die Türzargen auf den Plattformen anzudeuten. Noch fehlen die Regenrinnen über den Fenstern, die Fenster selbst, sowie die Zettelhalter.
Am Chassis sind die Stufen beidseitig ausgefräst und teilweise mit Polystyrol verkleidet. An den Plattformen ist noch viel zu tun, im Moment siehts wie auf den Bilder aus. Leider kann der Drehzapfen des Roco Chassis auf der Plattformseite nicht ganz wegkaschiert werden, da die Funktion des Modells erhalten werden soll. Hier muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Die nächsten Arbeiten sind die Unterbaukästen unter dem Chassis, aber seht selbst.
Mangels Kontrast, habe ich das Modell in der Absaugvorrichtung fotografiert.









Das unsymetrische Fahrzeug einmal von allen Seiten...
Gruess Andy

Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
Melder: ESU Detektoren
Software: Modellstellwerk 8.26.6 (Iltis)
Epoche: Eine richtige Schweizerlok ist grün! Ausnahmen bestätigen die Regel