Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MoBa-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11465 - Oerlikon

Administrator

Beiträge: 5 902

Wohnort: Südwestlich des Katzensees, Nahe Zürich

Beruf: Hüter des Roten Knopfs

  • Private Nachricht senden

61

12.01.2017, 09:50

Doch doch, die Bewappung der Ae und Re 6/6 ist schon logisch :):

So wurden bekanntlich die ersten 25 Maschinen den Kantonen zugeteilt, die zweiten 25 den Hauptorten. Bei diesen 50 Loks spielt es somit keine Rolle, ob sie einen Bahnhof aufweisen oder nicht (Appenzell i.Rh. hat ja nicht mal die SBB als solches auf ihrem Gebiet). Erst ab der 51. Maschine werden Ortschaften mit einigermassen 'wichtigen' Bahnhofsanlagen berücksichtigt. Und bei den Re 6/6 von Anbeginn an.

Die 'Gemeinde Schwyz' musste explizit mit dem Wortteil 'Gemeinde' ergänzt werden, da man die Maschine Namens-oder Wappenmässig ansonsten nicht von der Kantonslok hätte unterscheiden können. Bei anderen Kantonen mit gleichnamigen Hauptorten wie der Hauptort stellte sich dieses Problem nicht: Entweder handelte es sich (schon damals) Einwohnermässig um Städte (Zürich, Basel, Genf). Dort konnte für beide Loks dasselbe Wappen verwendet werden und der Name mit dem Wort 'Stadt' ergänzt werden. Bei anderen gleichnamigen Kantons und Hauptstädtenamen, zB. Schaffhausen oder Fribourg, sind die Gemeindewappen von den Kantonswappen verschieden. Dort konnte man auf die Bezeichnung 'Stadt' also verzichten. Der Unterschied ob Kantons- oder Städtelok ersah man am Wappen.
Im Fall von Schwyz hatte man das 'Problem' dass der Hauptort damals eben bevölkerungsmässig noch nicht als Stadt galt (keine Ahnung, ob sich Schwyz heute Stadt nennt). Man musste den Ort, also die Gemeinde vom Kanton unterscheiden. Da es weder über das Wappen, noch über die Bezeichnung 'Stadt' möglich war, wurde die Bezeichnung 'Gemeinde' vorangestellt..... alles klar? ;)
Gruss Roger

78 grüne Ae 6/6

Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

bahnnutzer

Vereinsmitglied

Beiträge: 284

Wohnort: Bern

Beruf: Rentenbezüger

  • Private Nachricht senden

62

12.01.2017, 11:45

Die Wappen des Kanton Bern und der Stadt Bern sind auf den Ae 6/6 ebenfalls unterschiedlich.
Aus welchen Gründen auch immer? War wohl ein persönlicher Entscheid.



Natürlich gab während der Geschichtsschreibung der Stadt Bern (ab 1191) sowie dem Kanton Bern (ab 1848 ) verschiedene Wappenvarianten.
Beste Grüsse - Bruno der Bahnnutzer
Der MUTZ (Moderner, Universeller TriebZug). Nun auch ausserhalb des Bärenparks unterwegs

Longimanus

Vereinsmitglied

Beiträge: 1 340

Wohnort: Region Vierwaldstättersee

Beruf: Fotograf von Bergen, Haien und Meerjungfrauen.

  • Private Nachricht senden

63

12.01.2017, 12:48

Von den Kantons- wie auch den Städteloks ist bei Schwyz früher alles richtig gelaufen. (Ausser dass später auch die beiden Schwyzer Ae 6/6 11403 (Kanton) und 11430 (Stadt) abgebrochen wurden. Immerhin, 15 Ae 6/6 haben den Abbruch bisher überlebt, (Wikipedia) da kann man mehr als zufrieden sein. Andere Loktypen hatten weit weniger Glück... (Wenn gemäss Roger ein Zahnrad einer Ee 3/4 entspricht, dann haben ja mindestens ALLE Ae 6/6 überlebt, da ja deren Wappen nicht eingeschmolzen wurden. Höchstens dass das Wappen Schwyz auf die besser erhaltene 11421 vorübergehend montiert wurde? Bei Schiffen bringt das Unglück. Bei den Zügen ist man etwas rationaler.

Wie ich Erics Beitrag verstehe, stört ihn mehr, dass der Bahnhof Seewen als Schwyz bezeichnet wird. Für letzteres muss man noch 3-4 Km bergauf Richtung Mythen laufen... (oder Bus, Taxi, Velo, Traktor benutzen). Die Ortschaft Schwyz liegt bereits etwas abseits am Mythen. Ausser die schönen Mythen-Berge, den Eingang zum Muotathal und die Passstrasse Sattel-Rothenturm-Wollerau gibt es dort nichts mehr... die Gotthard-Linie kann nicht anderst, als Schwyz auslassen, wenn sie nicht einen viel zu steilen und zu engen Modellbahn-Kreis vollführen will. Eher hätte man ein steile Stichbahn nach Schwyz gebaut, diese Aufgabe hat heutzutage der Bus übernommen.

Die Bahnhofsbezeichnung "Schwyz" im Ort Seewen führt IMMER WIEDER zu langen Gesichtern, so erlebt im Sommer 2016: als eben dort eine ganze Touristengruppe den Eingang vom überaus sehenswerten Museum Forum-Schwyz suchte. Trotz Smart-Handy wollten sie nicht wahrhaben, dass sie sich im Ort Seewen befinden... vor- und nicht IN Schwyz selber. Eine Bezeichnung "Schwyz Bhf-Seewen" oder "Seewen" oder "Seewen-Schwyz" wäre wirklich hilfreicher! Bei Arth-Goldau ging es ja auch mit dem Doppelnamen. Anderseits in Paris, Rom oder Basel muss man auch entweder ortskundig sein, oder vorher die Stadtpläne studieren, ggf. sich auf etwas suchen und Leute Fragen einlassen.

Gruss
Hermann

11465 - Oerlikon

Administrator

Beiträge: 5 902

Wohnort: Südwestlich des Katzensees, Nahe Zürich

Beruf: Hüter des Roten Knopfs

  • Private Nachricht senden

64

12.01.2017, 12:55

Die Wappen des Kanton Bern und der Stadt Bern sind auf den Ae 6/6 ebenfalls unterschiedlich.
Aus welchen Gründen auch immer? War wohl ein persönlicher Entscheid.
Darum habe ich Bern in meinem Beitrag nicht erwähnt. Das Wappen an den Loks ist - aus was für Gründen auch immer - nur formal nicht identisch, aber vom heraldischen Standpunkt, also der Blasonierung, schon.
Gruss Roger

78 grüne Ae 6/6

Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.