Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MoBa-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 021

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

1

05.12.2016, 13:00

Mit den richtigen Werkzeugen ist alles schlecht

Nein, nein und nochmals nein, ich habe mich im Titel nicht verschrieben. ;) Schaue ich mir die Bedruckung und Lackierung einer Lok unter einem Mikroskop mit 100facher Vergrösserung an, dann sieht alles schrecklich und übel aus. Als Modell diente mir eine Re 4/4II der Mittel Thurgau Bahn mit kleinen Lackierfehlern. Das Modell hatte ich zur Hand, es soll kein Beleg sein, dass in Mörschwil auch nicht alles perfekt war. Interessant ist es auf alle Fälle was sich dabei zeigte.

Die Beschriftung am Gehäuse in der grauen Schürze.




Der Schriftzug Mittel aus mehreren Bildern zusammengesetzt. Interessant die fehlenden Farbteile in oberen Teil der Buchstaben.




Das Herstellerschild, hier sind die Grenzen der Auflösung des Tampondruckes gut erkennbar.




Ein Lackierfehler in grosser Auflösung.




Der gleiche Fehler im Schnitt vermessen, fast 10 mal weniger hoch als ein Haar dick ist.




Ein Lackierfehler, entstanden durch das altern, die Farbe wölbt sich auf. Im Profil und als Aufsicht auf die Oberfläche.




Der grössere Pickel rechts von der Aufhängelasche als Aufsicht.




Alle Daten in einem Bild zusammengefasst.





Wie im Titel erwähnt, mit den richtigen Werkzeugen fällt jedes Modell durch die Qualitätskontrolle. Das Gerät kann ortsfest oder mobil verwendet werden, stammt von der Firma Keyence und kostet in der mir vorgeführten Version um die Fr. 85'000.

Ein Ausschnitt aus einem Metallteil aus Molybdän sieht z.B. so aus.

Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

11465 - Oerlikon

Administrator

Beiträge: 6 546

Wohnort: Südwestlich des Katzensees, Nahe Zürich

Beruf: Hüter des Roten Knopfs

  • Private Nachricht senden

2

05.12.2016, 13:28

Na DAS nenne ich mal einen Nietenzähler. :phat:

Zum Glück sind die Menschen halbblind. Denen kann man eine Gebirgslandschaft als ebene Lackfläche andrehen. ^^
Gruss Roger

78 grüne Ae 6/6

Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 021

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

3

05.12.2016, 13:32

Roger,

Das ist Nietenzählen für Einsteiger, die Profis kaufen sich ein Gerät der gleichen Firma mit 28'000facher Vergrösserung. :phat:
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel

egos

Vereinsmitglied

Beiträge: 1 588

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner (ehemals Bauing. ETH)

  • Private Nachricht senden

4

05.12.2016, 17:26

Lieber Erwin
Das sind sehr spannende Untersuchungen. Könntest du das bei meiner Sammlung auch einmal machen? Es sind natürlich ein paar hundert Modelle, aber bis Weihnachten sind es noch einige Tage. Vielleicht wird der Lackberg höher durch häufigen Einsatz, was dann als Dreck auf der Oberfläche erkannt würde.
Bin schon ganz zappelig auf die vielen Bilder. Also ich wünschte nicht mehr als 5 Bilder pro Lok, sonst gibt es Archivprobleme :D
Herzliche Grüsse
Oski


...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

Dumeng

Vereinsmitglied

Beiträge: 319

Wohnort: 3. Stock links

Beruf: Ja

  • Private Nachricht senden

5

05.12.2016, 21:30

Sehr interessant...
wenn ich das richtig seh, ist vor allem der Berich unter der weissen Linie deutlich schlechter. Ich nehm an, dass ist die graue Schürze. Wird die nachträglich drüberlackiert? ist da ein Staubproblem?
(oder bloss die Farbe nicht so gut? Statikprobleme?)



Ausserdem, wo könnte das Loch da im Lack herkommen?

Cebu Pacific

Administrator

  • »Cebu Pacific« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 021

Wohnort: Zürich

Beruf: Vertreter der ungeschminkten Wahrheiten

  • Private Nachricht senden

6

06.12.2016, 09:20

Die graue Farbe ist sicher über die Grüne überlackiert. Staub ist es definitiv nicht. Ich vermute die Lösungsmittel der grünen Farbe waren nicht komplett verflüchtigt und haben nachher durch die graue Farbe ausgegast und zu den Pickel geführt. In einem geringeren Masse sind die Pickel auch in der grünen Farbe zu finden. Ich habe bewusst schlecht lackierte Gehäuse gewählt, der Lack ist nach meinen Versuchen endgültig beschädigt.
Gruss Erwin


Wer denkt Projektleiter leiten Projekte, der glaubt auch Zitronenfalter falten Zitronen.

Der vorhandene Platz beschränkt die Sammelwut. :whistling: Ein externer Lagerraum entschärft das Problem. :D

MEP Modelleisenbahner Pfannenstiel